So werden Südseeträume wahr

Parfüms erzählen Geschichten, laden zu gedanklichen Reisen ein. Im Winter entfliehen wir mit ihrer Hilfe in Gegenden, in enen uns das Wetter besser zusagt.

Seit Wochen schon hängt der Himmel tief und grau über der Schweiz. So erscheint es uns jedenfalls. Die Sonne am Himmel – eine entfernte Erinnerung. Das feuchtkalte Wetter vermiest unsere Laune zusätzlich. Wenn uns am Morgen der Wecker aus den Träumen holt, dann gibt es nur einen einzigen Grund, die warme Bettdecke zu verlassen: unser Parfüm im Bad. Gut, zugegeben: Unser Pflichtgefühl spielt auch eine grosse Rolle. Aber graues Wetter lässt unseren inneren Schweinehund gross und stark werden. Ist da nicht eine Erkältung im Anzug, flüstert er, wäre es nicht vernünftiger, liegen zu bleiben? Mit dem Aufstehen ist es ja so eine Sache. Bei trübem Wetter fällt es ganz klar schwerer. Aber man muss ja. Also schleppt man sich ins Badezimmer und beginnt missmutig mit der morgendlichen Pflegeroutine. Fröstelt beim Gedanken an die künftigen Stunden.

Meeresstrand im Badezimmer
Und dann geht auf einmal die Sonne auf. Im Badezimmer, jawohl! Man hört das sanfte Murmeln von Meereswellen, spürt eine warme Brise auf der Haut. Nein, die Rede ist nicht von Virtual Reality, denn eine komplizierte Technik ist für solche Auszeiten an einem Südseestrand nicht vonnöten. Schliesslich bilden Parfüms eine einfache Möglichkeit, sich in andere Welten zu versetzen, und das den ganzen Tag, auch im Büro, selbst während Sitzungen. Nicht dass Sie denken, dass Sie verführt werden sollten, während der Arbeit die Gedanken abschweifen zu lassen. Gott bewahre! Auch ohne Tagträumereien meldet unsere Nase dem Unterbewusstsein, dass wir uns an einem guten Ort befinden. Und das wiederum hebt unsere Stimmung, auch bei langweiligen Traktanden. Was sich wiederum positiv auf die Arbeitsleistung auswirkt.

Unmittelbare Reaktion
Wie das möglich ist? Gerüche sind ein sehr alter Sinn. Sie sind direkt mit dem limbischen System, einem Bereich des Gehirns, verbunden. Im limbischen System haben unter anderem auch die Emotionen ihren Sitz. Die Nase hat eine direkte Verbindung zum limbischen System, das heisst, die Informationen erreichen das Gehirn ungefiltert. Dadurch vermögen Gerüche unsere Gefühle zu beeinflussen – in beide Richtungen, positiv und negativ. Nicht von ungefähr sagt der Volksmund, dass man jemanden nicht riechen kann.

Beruhigende Wirkung
Es gibt Parfüms mit aquatischen Noten oder mit Noten von exotischen Blüten oder Früchten, die uns in Sachen Geruch in ferne Länder bringen. Ein Duftaroma, das man mit der Südsee assoziiert, ist zweifellos die Kokosnuss, die an Palmenstrände erinnert. Auch ohne dass man sich in Tagträumereien verliert, wirkt dieser Duftstoff nachweislich stimmungsaufhellend. Viele Düfte enthalten Sandelholz, das aus der Karibik oder Indien stammt. Sandelholz ist nicht nur eine sehr sinnliche Duftnote, sondern auch eine, die beruhigend, harmonisierend, schützend und stresslindernd wirkt. Womit auch schon gesagt ist, dass solche Parfüms der Seele tatsächlich wohltuende Auszeiten schenken.

Chanel_Chance

Chanel

Chanel

«Chance» ist ein wunderbarer Blumenstrauss, in dessen Duftnoten sich Rosa Pfeffer, Jasmin, Patschuli, Weisser Moschus und Vanille mischen.

Schote mit Wirkung
Ein Aromastoff aus südlichen Gefilden, der die meisten Menschen begeistert, ist Vanille. Sie stammt ursprünglich aus Mexiko, mittlerweile sind auch Madagaskar, Tahiti, Indien, Indonesien, die Komoren sowie Papua-Neuguinea Exportländer. Vanille ist nicht nur in der Küche beliebt, sondern auch bei Duftherstellern, und das seit vielen Jahrhunderten. Im alten Mexiko rieben sich die Frauen mit Vanille ein, um Männern den Kopf zu verdrehen. Tatsächlich lassen uns Parfüms mit Vanillearomen verführerischer erscheinen. Dabei hat Vanille noch weitere Wirkungen, so mindert auch dieser Duftstoss Stresssymptome. Das richtige Rezept gegen Trübsal an grauen Tagen lautet also: Rein ins Badezimmer, Augen schliessen, Parfüm auftragen, den Duft aufsaugen, sich in die Südsee entführen lassen und mit diesen positiven Vibes in den Tag starten. Wetten, dass dann das Grau des Himmels nicht mehr so bedrohlich wirkt?

Lesen Sie auch

Parfumerien-mit-Persoenlichkeit_2

Samtweich statt trocken und rau

Nicht nur die Gesichtshaut braucht im Winter eine gute Pflege, sondern auch die Haut des …